„DIE GANZHEITLICHE ERFAHRUNG IM GOLFSPORT PERFEKTIONIEREN - DRIVE YOUR LIFE”

Matthias Ditsch, studierte u. a. an der Hochschule der Künste in Berlin visuelle Kommunikation und Ausstellungs-Design. Der Visionär lebt heute in Dubai. Classy Dubai traf ihn, um über seine Leidenschaft für den Golfsport zu sprechen. Diese Begegnungen haben uns bewogen, in nächster Zeit Matthias Ditsch weiter zu begleiten. Er hat spannende Geschichten für uns; weit über die Welt des Golfens hinaus. Zu bedeutsam für ein Interview alleine. 

 

Von den Pyramiden zum Golf

In den 80er Jahren hatte Matthias Ditsch als einer der Ersten auf seinem Fachgebiet begonnen, mit Computern zu experimentieren. Die Kombination so unterschiedlicher Disziplinen wie Grafik, Architektur und Gestaltung die beim 3D- Design auf einander treffen, haben ihn fasziniert. Sein Diplomthema 1988 in Berlin war „Pyramiden“, das ihn direkt vor Ort nach Ägypten führte. Nach der Arbeit für verschiedene Agenturen macht sich Matthias Ditsch 1994 selbständig. Er geht nach Silicon Valley und erlebt hautnah die Metamorphose des Internets zur massenfähigen Technologie. Und er erkennt das Potential für die Weiterentwicklung von Computern und Gestaltung. Ditsch gründet seine eigene Internetagentur und das Online Magazin „Digital Mirror, das Magazin für Onliner“, als digitalen „Spiegel“. Er ist nicht nur Pionier und Visonär. Mathias Ditsch ist auch Unternehmer. 1997 gründet er mit Venture Kapital eine AG, deren Investoren seine Aufmerksamkeit auf Golf lenken. Aus Golf-Events werden Network- und Businessplattformen als er, der sich inmitten der Golfer bislang eher als Nerd empfindet, feststellt, wie viele Unternehmer schon Golf spielen.

 

Man veranstaltet ein Golfturnier. Zu dieser bislang verkannten Networkingplattform kommen auch Sponsoren und Unternehmer. Ich habe selbst schnell gemerkt, Golf bietet in der Natur den Ausgleich zum täglichen, technischen Computerleben. Ein Ganzkörpersport, der Körper und Geist in Balance bringt. Ein Zen-Sport: Körper und Geist in entspannter Konzentration. Das Schwierigste, das man sich vorstellen kann. Und das lernt man beim Golfen. Für mich persönlich zählte und zählt auch die gesellschaftliche Komponente, interessante Gäste einzuladen, sich auf hohem Niveau zu treffen.“

 

First Golf Business Club und der ganzheitliche Ansatz

In diesem Umfeld gründet sich der First Golf Business Club. „So ein Xing für Golfer“ sagt er heute. Er kauft die GmbH 2008 und bündelt dort die Golfaktivitäten parallel zu seiner Internetagentur.

Für einen führenden Golfshop in München entwickelt er die Website – ein Novum damals. Daraus entsteht ein Onlineshop und er lässt seinen Online-Golf-Clubgedanken Realität werden.

Ich plädiere für die passende Abstimmung von Golfequipment auf das eigene Golfkönnen. Es ist der entscheidende Unterschied, ob einem Schläger wirklich liegen und es ist eben nicht egal welches Equipment man einsetzt. In der Topklasse gibt es Golfschläger für bis zu 10.000 Euro. Für sehr gute Golfer kann das dann tatsächlich noch einen Unterschied machen. Am wichtigsten ist aber, dass man mit dem eigenen Equipment sein 'eigenes Spiel' findet."

 

Matthias Ditsch denkt ganzheitlich und gerade Golf ist der Sport dafür. Für ein perfektes Erlebnis müssen alle Details zusammenpassen. Ein schöner Golfplatz, nette Leute, schönes gutes Wetter und das richtige Equipment. Dann spielt man besser und die Golfrunde wird zum Erlebnis. Für die Mitspieler und für einen selber.“ sagt er und lässt den Denker spüren: „Man weiß nie was beim nächsten Schlag passiert. Ob man daneben haut oder eben wirklich erfolgreich ist. Ein Element das wir aus dem täglichen Leben kennen. Die meisten Menschen leben in ihrer eigenen Sicherheitsblase. In einem interessanten Leben aber weiß ich nicht was passiert. Da gibt es Momente wo ich ein - bedachtes - Risiko eingehe. Da fängt dein Leben doch an, interessant zu werden. Weil der Mensch dann nicht von morgens bis abends immer dasselbe durchlebt und abends frustriert vor den Fernseher hockt. Golfen ist ein gutes Training, seine Grenzen zu überschreiten. Die ideale Übungsfläche, zu reflektieren, wann und warum spiele ich gut? Wie gehe ich mit dem Frust um, wenn mal etwas nicht gelingt. Ist dieses permanent-an-der-Grenze-bewegen nicht total faszinierend? Das gilt für Profigolfer ganz genau so. Für mich macht eben das die Essenz von Golf aus. Dieses ständige Üben. Auch die Profis sind nicht jederzeit – oder wohl nie – auf dem Level ihrer Wünsche. Aber man will immer diese Vollkommenheit. Ein guter Schlag bringt dieses Vollkommenheitsgefühl, wenn plötzlich alles klappt, sowohl geistig als auch körperlich. Diesen Schwebezustand empfinde ich als Faszinosum.“ Unmerklich und überzeugend hat unser Gesprächspartner Biografie, Sport, Philosophie und Business verbunden. Und das ist es wo sich First Golf abhebt, weil wir das ganzheitliche Golferlebnis perfektionieren wollen. Drive Your Life.

"Das ist die First Golf Idee vom globalen Onlineshop, der sich trotzdem um das Individuelle und den Einzelnen kümmert und die Kunden wissen, sie kriegen das für ihre Golfbedürfnisse bestmögliche Equipment zum fairen Preis, um dann Golf in allen Facetten genießen zu können."

 

 

DAS INTERVIEW

 

Bist Du auch persönlicher Ansprechpartner und Ratgeber?

Die Onlinewelt entwickelt sich schnell weiter und so entstehen immer neue Möglichkeiten, auch virtuell zu beraten. Was es dafür braucht und was wirklich funktioniert (Es gibt auch viel technisches Klimbim, das nicht wirklich weiterhilft.) lerne ich mit Begeisterung aus den täglichen Kundenbeziehungen.

Der Golfer kann sich auch ganz klassisch im unserem Top Golfgeschäft in der Münchner Innenstadt beraten lassen und Golfschläger am Simulator ausprobieren. Seit 30 Jahren verkaufen wir dort Golf Equipment & Accessoires auf hohem Niveau, Erfahrung auf die der Kunde vertrauen kann. Wir kennen jedes Equipment und können es vor Ort individuell anpassen.

Das ist die First Golf Idee vom lokalen Top-Golfladen, wo aber auch Kunden aus Dubai oder China einkaufen. Mit denen kann ich dann in Dubai oder Shanghai, wenn man sich wieder trifft, eine schöne Runde Golf spielen und Erfahrungen austauschen über Golf und Business. 

 

 

Im First Golf Instagram-Profil liest man "Golf wie es sein soll". Wie soll Golf denn sein?

Wie gesagt, es geht um das “perfekte” Golferlebnis. Das ich auch genießen kann, wenn das Spiel mal nicht so läuft. Die Sicherheit, optimal ausgestattet und vorbereitet zu sein. Für uns gehört auch der gesellschaftliche Austausch dazu. Soziale, menschliche Kontakte und das gemeinsame Erleben. Eben auch den Golfspaß nicht außer acht zu lassen. Insofern ist Golf-Networking ein ideales Tool Vertrauen aufzubauen. Wenn ich mit jemanden Golf spiele, ist es eine einmalige Gelegenheit, sich außerhalb der Geschäftswelt kennenzulernen. Man lernt den Flightpartner in vier Stunden auf der Runde sehr gut kennen. Für gute Geschäfte ist es sehr hilfreich, wenn auch die persönliche Ebene stimmt. Man wird am Ende des 18. Loches keinen Vertrag unterschreiben. Doch es ist kein Zufall, dass viele gute Geschäfte auf dem Golfplatz beginnen. Die First Golf Idee ist aber nicht nur Businessgolf, es ist auch die Absicht, die Schönheit, Ästhetik und Eleganz von Golf erlebbar zu machen. Das schließt auch den Ort, den Golfplatz, das Club House als wichtiges Element mit ein. Überall dort können wir als First Golf unterstützen und überlegen, wo wir dem Mitglied helfen, seinen Sport leichter, angenehmer, bequemer, vielleicht tiefer gehend erleben zu können.

 

Wie sieht für den Ästheten und Sportler Matthias Ditsch sein Traumgolfplatz aus?

Da habe ich auch schon eine ganz gute Idee für Dubai. Aber dazu später mehr.

Entscheidend ist das Zusammenspiel von Mensch und Natur. Da ist meiner Meinung nach die asiatische Gartenkunst weit fortgeschritten. Mit einem tiefen Verständnis der Verbindung des Menschen zur Natur. Bei einem Golfplatz sehe ich sehr schnell, ob die Planer und Landschaftsarchitekten eine Beziehung zur Natur aufgebaut haben. Es gibt Golfplätze wo dies nicht gelungen ist und die Golfbahnen wie Fremdkörper in die Natur geschnitten wurden. Da entsteht keine Wirkung, kein Wohlfühleffekt. Und es gibt Golfplätze so wie hier (im Emirates Golf Club – Anm. Classy Dubai). Da merkt man so richtig die Power der Pflanzen und obwohl von Menschen gepflanzt, entsteht ein Stück schöne Natur. Die faszinierendsten Golfplätze liegen aber schon in faszinierender Natur, wie Pebbles Beach an der Pazifikküste. Das kann man nicht so leicht nachmachen. Natur zu simulieren ist herausfordernd. Aber es gibt viele gelungene Plätze die mit der Natur harmonieren.

Von der sportlichen Seite faszinieren mich Golfanlagen, die herausfordernd sind aber fair. Inselgrüns sind so ein Fall, wo die Spannung steigt und Sieg und Niederlage eng zusammenliegen. Bunker finde ich eher nervig, aber muss wohl auch ab und zu sein. Faszinierend sind auch höher gelegene Abschläge auf weit unten liegende Fairways oder Greens.

 

Welche sind für Dich die drei schönsten Plätze die Du gespielt hast?

Es gibt über 35.000 Plätze weltweit. Ich hab schon in USA, China, Marokko und Kanada gespielt. Überall wo ich bin, versuche ich zumindest einen oder zwei Plätze zu spielen. 

Einer der schönsten war Torry Pines bei San Diego/Kalifornien. Das war schon toll, auch die südkalifornische Landschaft direkt am Pazifik. Der zweite Brijuni Golf Course befindet sich auf der Brijuni-Halbinsel in Kroatien, wo schon die europäischen Adeligen den Sommer verbrachten. Der Platz wurde 1922 gegründet, ist also einer der älteren in Europa, eine mediterrane, alte Kulturlandschaft. Heute liegt der Golfplatz in einen Ökonaturpark. Da überqueren Rehherden oder Hasen den Platz und sogar Pfauen laufen auf den Fairways frei herum. Ein phantastisches Gefühl in diesem Paradies Golf zu spielen.

Last but not least gehört der Emirates Golf Course zu meinen drei Top-Adressen. Mitten in der Stadt, vor einer großartigen Skyline gelegen, bekommt man auf diesem Course dennoch dieses Naturgefühl, das ich so wichtig finde. Das kannte ich in der Form noch nicht.  

 

Stichwort „Digitale Welt“. Wie wird sie den Golfsport, das Golfspiel beeinflussen?

Dazu ein interessantes Beispiel. Es war auf einem Turnier in Singapur. In der Pressekonferenz wurde Ernie Els, einer der ganz bekannten Profi-Golfer, gefragt, warum die jüngeren Golfer heutzutage soviel besser sind. Er antwortete: „Sie haben eben heute die Möglichkeit über Sensoren oder Internet, jeden Schlag und jede Runde genau zu analysieren. Eine Möglichkeit zu lernen, die man früher nicht kannte.“ Man kann auf Video in Zeitlupe jede Minibewegung detailliert analysieren, genau den Optimierungsbedarf sehen. Ein guter Coach kann dann genau sagen wo man ansetzen kann. Man bewegt den Arm etwas anders und schon spielt man deutlich besser. Das sind Details die bei Golf viel ausmachen können. Die modernen digitalen Analysetechniken machen diese kleinen Unterschiede sichtbarAber der menschliche Faktor ist nicht zu ersetzen, sondern eher das Zusammenspiel. Denn ich finde, Technik soll man da einsetzen, wo sie Leben besser oder angenehmer macht. Ich möchte aber nicht in einer kalten synthetischen Roboterwelt leben.

Wahrscheinlich könnte man schon heute einen Golfroboter bauen, gegen den der Mensch keine Chance mehr hätte, aber das Spannende ist eben auch unsere Kreativität, die eigene Herausforderung und der Umgang mit Unvollkommenheit.

 

Ist Golf gerade deshalb so populär bei Menschen, die aus der Komfortzone herausgekommen sind?

Das ist ganz klar. Viele wollen sich dem nicht stellen. Golfer hingegen kennen das. Sie sind permanent in dieser Herausforderung und merken, Golf reflektiert das auch. Deswegen können sie mit Problemen besser umgehen und haben trotzdem Spaß. Auch wenn ich mich drei Stunden ärgere, sag ich „Ok, es war trotzdem sinnvoll“. Viele sind vom Golf eben deshalb fasziniert. Nichts geht einfach so ohne Hindernisse. Ich glaube, wenn man keine Probleme hat, dann macht man was falsch. Golf wäre auch ein guter Schulsport, weil man da genau diese Grenzerfahrung macht und trainieren kann unsichere Situationen zu meistern. Ich habe das am eigenen Leib erfahren. Früher war ich schnell aufbrausend, habe es inzwischen im Griff, weil man beim Golf lernt, mit Frustration umzugehen. Der nächste Schlag gelingt dann eben wieder und es geht einem wieder gut.

Die Essenz von Golf ist nicht nur, schön zu spielen. Das gelingt meistens eh nicht so. Tief da drinnen willst du die Vollendung erreichen, kommst aber nie dort hin. Es folgt schon das nächste Level. Ein Szenario, das einen nur das Optimum, doch nie das Maximum erreichen lässt. Man spürt mit der Zeit, das ist ein mühsamer Weg, aber er lohnt sich. Diese Genugtuung kann man nicht kaufen. Ich glaube an diese Kombination aus Wunsch nach Perfektion und nie ankommen. Nicht aufgeben, immer wieder neu anfangen und dann ergeben sich plötzlich ganz neue Möglichkeiten. Und dann funktioniert was, was man früher nicht für möglich gehalten hätte.

 

Was findet man im Golfbag von Matthias Ditsch?

Gute maßgeschneiderte SLDR Schläger und ein Daddy Long Legs Putter von Taylor Made. Ausserdem habe ich seit kurzem einige Honma-Schläger, die benutze ich wo es geht, weil es einfach eine neue Klasse im Spiel darstellt.

Unser Golfshop in München ist autorisierter Honma-Händler. Das ist die japanische Top-Marke, bei der jeder Schläger in äußerster Präzision detailverliebt von Hand gefertigt wird. Das Geheimnis liegt nicht allein im Schlägerkopf, sondern viel mehr in der perfekten Abstimmung von Kopf und Schlägerschaft und im sogenannten Feedback, dem Ballgefühl, das dadurch erzeugt wird. Man spürt mit jedem Schlag: Das ist ein anderes Level von Golfequipment.

Golfschläger sind das am schwersten online verkaufbare Produkt, da man sie online nicht in der Hand halten und ausprobieren kann. Daher unsere Idee, potentiellen Kunden auch Leihschläger zur Verfügung zu stellen, damit sie diese auf dem Golfplatz testen können oder sie kommen in den Golfshop, probieren sie dort aus, lassen sich fitten, dann können wir ihnen die fertigen Schläger schnell weltweit zusenden.

 

Kein Maskottchen?

Und dann wäre da noch der Ballmarker, eine Silbermünze 50 Jahre Raumschiff Enterprise.

 

Was sind Deine Visionen für First Golf?

Meine Vision für First Golf ist es globaler Golf-Businessclub mit integriertem Online-Golfshop zu sein, der die besten 5.000 Golfprodukte anbietet und diese global schnell zum Kunden senden kann. Egal wo der Kunde ist, soll er die Möglichkeit haben, sein ideales Equipment zu bekommen und dabei optimal beraten werden. Drive Your Life!

Shopadressen

www.firstgolf.club (Deutsch)

www.firstgolf.shop (English)

Instagram First Golf Club