AUTONOMER VERKEHR: AL TAYER STREBT EINE ENGERE ZUSAMMENARBEIT MIT DEUTSCHLAND AN

Foto: RTA / Mattar Al Tayer, Director-General and Chairman of the Board of Executive Directors of RTA met with Holger Mahnicke, Consul General of Germany in Dubai

HE Mattar Al Tayer, Generaldirektor und Vorsitzender des Vorstands der Straßen- und Verkehrsbehörde (RTA), hat HE Holger Mahnicke, Generalkonsul der Bundesrepublik Deutschland in Dubai empfangen, begleitet von einer Delegation aus Vertretern großer öffentlicher und Bildungseinrichtungen sowie führender Unternehmen in Deutschland. Zu den Besuchern gehörten Prof. Dr. Ing. Hartmut Fricke - Lehrstuhl für Luftverkehr & Logistik; Ursula Clever - Geschäftsstelle, Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur; und Prof. Dr. Markus Friedrich - Universität Stuttgart, Institut für Straßen- und Verkehrswissenschaften (ISV) Abteilung für Verkehrsplanung und Verkehrstechnik Die Sitzung diskutierte die Zusammenarbeit in autonomen Transport- und Kontrollsystemen zwischen RTA und ihrem Pendant in Deutschland und den diesbezüglichen Plan von RTA. 

Al Tayer begrüßte die Delegation und lobte die Beziehungen zwischen RTA und den deutschen Unternehmen im Transportbereich. Er unterrichtete die Delegation über die Versuche von RTA mit dem Autonomous Air Taxi sowie über die laufende Koordinierung des Betriebs der Air Taxi-Anforderungen mit den Luftfahrtbehörden des Bundes und der Länder, die die Entwicklung einschlägiger Gesetze und Richtlinien, die Festlegung von Luftkorridoren zusammen mit Start-/Landeplätzen und Sicherheitsnormen abdecken. 

Al Tayer kommentierte, dass die Durchführung der technologischen Tests von autonomen Luftfahrzeugen Teil der Selbstfahrtverkehrsstrategie Dubais sei, die darauf abziele, bis 2030 25% der gesamten Mobilitätsfahrten in Dubai in fahrerlose Fahrten umzuwandeln. 

Die Delegation nahm an einem Briefing über die Enterprise Command and Control Centre (EC3) teil, eine der größten und modernsten Kontrollzentren der Welt in Bezug auf den Einsatz intelligenter Technologien. Es steuert und integriert die verschiedenen Nahverkehrssysteme der RTA (U-Bahn, Straßenbahn, Busse, Taxis und Schifffahrt) und verbindet mehrere Verkehrsleitzentralen. Damit ermöglicht es eine effiziente Planung von Mobilitätsfahrten und die Bewältigung verschiedener Transitherausforderungen. 

Im Jahr 2018 überwachte die EC3 mehr als 170 Ereignisse im gesamten Emirat, was den reibungslosen Verkehrsfluss während solcher Ereignisse sicherstellte. Durch den Einsatz von Technologien der künstlichen Intelligenz verarbeitet das Zentrum große Datenmengen bis zu 75 Millionen Mobilitätsprotokolle pro Tag. Die Optimierung der Mobilität bei Mega-Events in Dubai ist natürlich für die kommende Expo 2020 von entscheidender Bedeutung. 

Der deutsche Generalkonsul in Dubai zeigte sich erfreut über die Beteiligung deutscher Unternehmen an der Umsetzung von RTA-Projekten. Er äußerte die Hoffnung, die bilaterale Zusammenarbeit und den Austausch von Fachwissen im Interesse beider Seiten zu verstärken. 

 

Quelle: RTA Dubai