SMART MOVES X - KÖRPER TRAINIERT GEHIRN

Gesundheit & Fitness

Die bekannte österreichische Kinesiologin und Osteopathin entwickelt für ihre Patienten ganzheitliche Ansätze. Heute stellt sie ihr brandneues "Smart Moves X" - Programm vor. Wir bei Classy Dubai glauben, Smart Moves X hat das Potential, einen neuen, zukunftsorientierten Lifestyle-Hype zu schaffen.

"Klüger arbeiten, nicht härter".... ist ein Begriff, den immer mehr Menschen heutzutage ernst nehmen. Sie gilt für jeden in einem Unternehmen, vom Vorstandschef bis zum Empfangspersonal. Liegt es daran, dass körperliche Arbeit anstrengend ist und Gelenke und Knochen übermäßig schädigt oder, dass Zeiteffektivität im Vordergrund steht?  Da unser tägliches Leben immer schneller zu werden scheint, müssen wir neue Wege finden, um in jede Aufgabe, die wir täglich benötigen oder tun wollen, zu passen. Wir müssen geistig wacher, fokussierter und körperlich in der Lage sein, eine Aufgabe immer schneller und besser auszuführen.

Routine und alltägliche Funktionen werden anscheinend sehr bald durch Roboter, Automatisierung, Drohnen, Block Chain und künstliche Intelligenz übernommen und für uns erledigt. Offensichtlich gute Nachrichten für einige Aktivitäten - aber was dann? Millionen von Arbeiten, die derzeit vom Menschen ausgeführt werden, werden an Maschinen vergeben. Was werden diese Millionen von Menschen in Zukunft tun?

 

DAS ZEITALTER DER VORSTELLUNGSKRAFT

Auf dem jüngsten Weltgipfel der Regierung von Dubai wurde nachdrücklich an die Regierungen appelliert, ein "Zeitalter der Phantasie" zu gestalten. Auf dem gleichen Gipfel vertraten führende Gesundheitsexperten die Meinung, dass das Problem der psychischen Gesundheit zur "nächsten globalen Epidemie" werden wird. Sie charakterisierten unseren täglichen Stress als den größten Faktor und dass Kinder und Erwachsene gleichermaßen ausserstande sind, damit umzugehen. Es gibt natürlich psychologische Therapien, die für viele Menschen jedoch wegen des hohen Preises und Zeitaufwandes unzugänglich sind. Das Lernen und Erleben von Stresskontrolle, von einem sehr jungen Alter an, durch Bewegung würde jedem Menschen helfen.

 

Die Kindheit (insbesondere bis zur Pubertät) stellt einen sensiblen Zeitraum in der Entwicklung von Bewegungsfähigkeiten dar. Die Aneignung dieser Fähigkeiten ist die grundlegende Ressource, von der die Beschäftigung mit allen späteren körperlichen Aktivitäten abhängt. Einige Experten gehen noch weiter und argumentieren, die Kindheit sei für das Erlernen von Bewegungsfähigkeiten entscheidend und dass Kinder, wenn sie in dieser Zeit keine breite Basis von Fähigkeiten entwickeln, dies nie mehr tun werden. Mir erscheint diese Sichtweise mit der Entdeckung der Neuroplastizität veraltet. Das bedeutet, das Gehirn produziert doch neue Zellen und neue Nervenverbindungen, auch im Erwachsenenalter und auch nach Krankheiten und Verletzungen kann man immer wieder neue Neuronen, neue Verbindungen und neue Gedanken produzieren.

 

WAS UNS EINZIGARTIG MACHT

Abgesehen von den Vorteilen einer erhöhten Ausdauer und Muskelkraft sowie des kardiovaskulären Nutzens und der verbesserten Sauerstoffversorgung des Gehirns, wird heute die körperliche Aktivität mit einer Vielzahl von positiven Resultaten der psychischen Gesundheit in Verbindung gebracht. Darunter ein höheres Maß an Selbstwertgefühl, antidepressive und angstreduzierende Effekte, verminderte Isolation, allgemeine soziale Vorteile wie das Kennenlernen neuer Freunde und die Gewinnung von Selbstvertrauen im Verhältnis zu Gleichaltrigen sowie der Umgang mit positive und negativen Emotionen und Strategien zu deren Regulierung.

 

Auf dem Weltwirtschaftsforum in Davos, Schweiz, fasste Jack Ma, Gründer von Alibaba, es zusammen und sagte: "Wir können unseren Kindern nicht beibringen, mit Maschinen zu konkurieren. Die Lehrer müssen aufhören, Wissen zu vermitteln. Wir müssen etwas Einzigartiges lernen, damit eine Maschine uns nie einholen kann." Was macht uns einzigartig und wie lehren wir es? 

 

                                                          Jack Ma, Gründer von Alibaba

 

Die Fähigkeiten, die Unternehmenslenker heutzutage bei zukünftigen Mitarbeitern suchen, sind eben Kommunikations- und Teamfähigkeit, Lösungsorientiertheit, Führungsqualitäten und eine starke Arbeitsethik. Es muß um die Entwicklung von Strategien gehen, sich in einer schnell verändernden Wirtschaftswelt und den Herausforderungen eines sich verändernden Umfeldes zurechtzufinden. Sie sind bei vielen Bewerbern bereits jetzt schwer zu finden. Da Zeit und Geld für körperliche Betätigung auch in Schulen drastisch gekürzt und Kinder von elektronischen Geräten aufgezogen werden und gar abhängig davon werden - wie sollen diese Soft Skills erreicht werden?  Wenn sogar schon das von Hand schreiben nicht mehr richtig unterrichtet wird. 

So entschied ich mich, SmartMoves X © zu entwickeln, ein "Arbeite klüger - nicht härter" ("work smarter not harder") Konzept für die Gehirnvernetzung durch körperliche Bewegung. Smart MovesX © ist im Wesentlichen ein Gehirntrainingsprozess. Das mag vielleicht ein wenig widersprüchlich klingen: Doch die Einsicht in die Notwendigkeit dieses Programm zu entwickeln, entstand aus meiner Erfahrung als Osteopath und Kinesiologin. Ich erlebe bei meinen Patienten seit Jahren zunehmend und immer deutlicher eine Tatsache -  wie losgelöst wir inzwischen von unserem Körper und unseren Sinnen sind. Und zu wie viel körperlichem Schmerz und geistiger und emotionaler Aufregung und Qualen dies führen kann.

 

TRAINIERE DAS GEHIRN

Lassen Sie mich also erklären, warum ich trotz der physischen Erscheinungen das Gehirn "trainieren" will. 

Das Gehirn ist unstrittig der wichtigste Verarbeitungsteil unseres Nervensystems. Dafür gibt es eine ganze Reihe von Gehirntrainingsprogrammen, die jedoch meist aus verschiedenen beobachtenden Übungen an einem Computerbildschirm bestehen. Die einzige Bewegung, die sie dem Menschen erlauben, sind die der Augen und der Mausklick. Sie können zwar in gewissem Maße beitragen, das Arbeitsgedächtnis zu verbessern, erzeugen aber sicherlich kein Körperbewusstsein. 

 

Smart MovesX © räumt mit dieser Einseitigkeit auf. Es ist eine Kombination aus körperlichen Bewegungen aus der Educational Kinesiology, einem vibroswing System smovey® und speziellen Bewegungen aus anderen Bereichen. Sie balancieren Körper, Nervensystem und Sinne aus. Warum ist das so essentiell? Gehirn und Nervensystem erhalten ihre Informationen von den Sinnen und Propriorezeptoren* in Gelenken und Muskeln, für die Entscheidungsfindung und Reaktion. (* Propriozeption ist das Gefühl für die Position der eigenen Körperteile und die Kraft für unsere Bewegungen. Es ist das was man landläufig auch "sechster Sinn" nennt.) 

Du bewegst also deinen Körper, um dein Nervensystem zu trainieren! Um deine räumlichen Fähigkeiten und deine sensorische Wahrnehmung zu verbessern. Wenn nämlich der Input fehlerhaft ist, ist auch das Ergebnis fehlerhaft. Bewegungsprobleme wie Ungeschicklichkeit oder Schwierigkeiten mit Gang und Balance sind die Folge. Die mentalen Prozesse werden träge und schwach. Eine verminderte Bewegung führt zu Übergewicht mit den daraus resultierenden gesundheitlichen Problemen, aber auch zu sozialer Isolation, Rückzug und möglicherweise Depression.

 

Schon im Wochenrhythmus erscheinen neue Studien, die den Nutzen von körperlicher Aktivität nicht nur für den Körper, sondern auch für den Geist belegen. Bis Ende der 90er Jahre glaubten die Wissenschaftler nicht, dass wir neue Gehirnzellen züchten könnten. Aber 1998 erschien in der Zeitschrift Nature Medicine ein revolutionären Bericht. Die Wissenschaftler zeigten: Die Neu-Bildung von Nervenzellen aus bestimmten Stamm- oder Vorläuferzellen (Neurogenese) tritt tatsächlich bei Erwachsenen auf. Diese Entdeckung hat Generationen konventionellen "Wissens" in den Neurowissenschaften umgestoßen und die Ansichten über unser körperliches, geistiges und emotionales Wohlbefinden. 

 

 

 

 

Seit dem hat sich erwiesen, dass regelmäßige körperliche (!) Aktivität unser ganzes Leben lang das Wachstum neuer Nervenzellen (besagte Neurogenese) stimuliert. Eigentlich ist es doch ganz offensichtlich: Wie lernt ein Baby? Durch Bewegung. Erst sind es frühe Bewegungen in der Gebärmutter. Sobald es geboren ist, bewegt es sich durch Wirbelsäulenbewegungen und dann durch Arme und Beine. Durch diese Bewegungen werden die neuronalen Verbindungen gebildet. 

 

WIE SCHAUT SMART MOVES X AUS?

Für das Training des Nervensystems werden Bewegungen langsam, fokussiert und präzise ausgeführt. Andere Bewegungen wecken einfach nur das Gehirn. Für eine zusätzliche Klangbalance kann Musik hinzugefügt werden. Da wir Menschen uns in drei Dimensionen bewegen, decken die Bewegungen das ab.

In den 60er Jahren entwickelte Dr. Paul McLean die Triune Brain Theorie, die auf einfache Weise erklärt, wie das Gehirn in der Lage sein muss, auf alle seine Teile zuzugreifen, angefangen beim ältesten Teil, dem Reptiliengehirn, über das Limbische System bis hin zum Kortex der linken und rechten Gehirnhälfte. Es wird nun nicht mehr überraschen - Bewegung macht diese Verbindung möglich. 

 

EXERCISE WAR GESTERN

Ich spreche lieber von Bewegung als von Exercise, da das Wort den Ruf einer Art "Belastung" erworben zu haben scheint. Bewegung ist Freude. Es ist eine großartige Möglichkeit, sich auszudrücken. Körpersprache und Gesichtsausdruck sind Bewegungen und wir wissen, dass Körpersprache bis zu 90 % unserer persönlichen Kommunikation ausmacht. 

 

Weil wir jeden Tag oftmals die gleichen Routinebewegungen und Aufgaben ausführen, wird das Gehirn bei einigen Aufgaben einerseits effizient, andererseits aber gelangweilt. Es schaltet sich einfach aus und ist nicht bereit, bei Bedarf neue Ideen und Visionen zu entwickeln. Es arbeitet auf der niedrigsten Ebene und verbleibt oft im stressbasierten Verhalten. 

 

Die Bewegungen bei SmartMovesX© hingegen regen das Gehirn an. Sie sind konzipiert es aufwecken, es daran zu erinnern, was es am besten kann - Denken und Spaß dabei haben. Dabei entstehen neue Nervenverbindungen, sogenannte Synapsen zwischen den Neuronen. Verbesserte Hirnverbindungen wiederum helfen uns, im  täglichen Leben neue Optionen zu finden, Sie geben dem Gehirn die Möglichkeit als ein Ganzes zu lernen.

 

Albert Einstein wird das Zitat "Die Definition von Wahnsinn ist, immer und immer wieder dasselbe zu tun, aber andere Ergebnisse zu erwarten." zugeschrieben.

Wie aber sollst du in der Lage sein, etwas auf eine andere, neue Art und Weise zu tun, wenn sich dein Gehirn nicht verändert? Wie erzeugt man neues Denken? 

Wenn sich das Gehirn verändert, werden Funktion und Verhalten parallel dazu verändert. Im negativen Fall sehen Sie das am Verhalten von Menschen mit Alzheimer oder Parkinson. Am besten sieht man es sowohl bei Spitzensportlern als auch bei Top-Unternehmensführern. Gehirntraining ermöglicht es Ihnen, schneller zu denken, Konzepte schneller zu verstehen, neue Ideen zu entwickeln, mehr Möglichkeiten zu sehen und um Hindernisse herum zu navigieren, weil Sie sich besser bewegen können. Erhöhte Flexibilität hilft beim Ausgleich, macht Ihre Bewegungen flüssiger und anmutiger und lässt Sie vital, agil und jugendlich wirken. Eine aufrechte Haltung, gerade Schultern und eine gerade Wirbelsäule schaffen Selbstvertrauen und ein energisches, positives Auftreten.  

 

Bewegung erhöht die Freisetzung mehrerer Hormone: Dopamin, das die Motivation, den Fokus und das Lernen verbessert; Serotonin, das die Stimmung verbessert; ein neurotropher Faktor aus dem Gehirn, der für den Schutz und die Reparatur von Neuronen unerlässlich ist; Noradrenalin zur Verbesserung der Aufmerksamkeit, Motivation und Wahrnehmung und eine Verringerung des Cortisols - eines der Stresshormone. 

 

SWING MIT MIR

Da das Training mit einem kleinen Vibroswing-Trainingsgerät kombiniert wird, das Vibrationen verursacht, geben Sie Ihrem Körper auch ein gutes Training, ohne Stunden in einem Fitnessstudio zu verbringen und sich zu verausgaben. Die Vibrationen werden von den Sensoren in den Händen aufgenommen, werden auf Zellniveau absorbiert und verbessern den Stoffwechsel, erhöhen die Fettverbrennung und verbessern die Drainage des Lymphsystems, das ein großer Teil des Immunsystems ist. Erst 2017 wurde festgestellt, dass auch das Gehirn seine Abfallprodukte über das Lymphsystem reinigt. Wenn Ihr Lymphsystem verstopft ist, sind Sie eher infektiös, haben eine verstopfte Nase, was zu Atembeschwerden führt, und haben mehr Allergien sowie "Gehirnnebel". 

 

Die smovey Ringe sind ein nützliches Werkzeug, um den Körper auf eine sichere und geschlossene Weise zu mobilisieren. Muskelkraft und Flexibilität der Wirbelsäule werden besser. Sie organisieren Energie durch Klang, Bewegung und Rhythmus und helfen, das autonome Nervensystem und das somatische (körperliche) System zu verbinden. Die Ringe sind klein genug, um auf Reisen mitgenommen zu werden und sogar im Büro oder in einem Hotelzimmer verwendet zu werden. 

 

Ein weiterer Aspekt. Wir scheinen zu denken, dass wir nach Abschluss der formalen Schulbildung nicht mehr lernen müssen. Lernen ist je nach dem mit harter Arbeit, großer Anstrengung und Langeweile verbunden. Ich betrachte das Lernen als ein Privileg. Die Möglichkeit zu erhalten, entweder einen neuen Blickwinkel auf etwas zu werfen, was ich schon hundertmal gehört habe, oder etwas völlig Neues gezeigt zu bekommen, ist eine wunderbare Erfahrung. 

 

Wenn wir uns ändern und uns an neue, sich schnell verändernde Lebenssituationen im 21. Jahrhundert anpassen wollen, müssen wir lernen. Lernen macht Spaß, wenn uns das Lernen beigebracht wird und wenn wir unser Gehirn und unseren Körper auf das Lernen vorbereiten. Wir alle sind natürliche Lernende. Verschiedene Stressoren können jedoch Blockaden darstellen, die den Lernprozess hemmen. Von körperlichen Beschwerden wie Ohrinfektionen bis hin zum heutigen Bildungsstil, der unser Interesse in der Schule nicht weckt. 

 

Jeder einzelne von uns ist einzigartig verdrahtet. Ein Teil unserer neuronalen Verkabelung wird durch angeborene Faktoren bestimmt. Zum Beispiel zeigen wir alle eine Präferenz für eine Hand über die andere, ein Auge statt dem andere und wir zeigen auch eine Präferenz für eine Gehirnhälfte über die andere. Wie wir Informationen aufnehmen, das bestimmt unsere Entscheidungen und Handlungen. 

 

WENN DIE LERNERFAHRUNGEN JEDOCH NICHT ZU IHREM LEBENSTIL PASSEN, KÖNNEN SIE VOM LERNEN ENTTÄUSCHT SEIN.

Um eine Lernerfahrung zu schaffen, hilft es, Ihren bevorzugten Lernstil zu kennen. Unter SmartMovesX © erfahren Sie, wie Sie Ihren individuellen Lernstil identifizieren können. Es gibt Ihnen aufschlussreiche Informationen darüber, wie Sie neue Informationen am besten aufnehmen, verarbeiten und welche Ihrer Sinne und Bewegungen in Zeiten von Stress für Sie leicht zugänglich sind. Dieses Wissen ist wertvoll und hilft bei der Bewältigung schwieriger Entscheidungen am Arbeitsplatz und in der Schule. Es kann Eltern zeigen, wie sie sich ihren Kindern nähern können, wenn sie einen emotionalen Zusammenbruch erleiden. 

 

Die Dominanzprofile, wie sie in der Bildungskinesiologie genannt werden, sollten im Alltag sehr flexibel sein. Um diese Flexibilität zu gewährleisten, kann im Wesentlichen ein einfaches Hin- und Herwechseln zwischen allen Gehirnteilen nach Bedarf mit einfach durchzuführenden körperlichen Bewegungen trainiert werden.

 

FORDERN SIE EINFACH DAS GEHIRN HERAUS

Um zu lernen, müssen wir das Gehirn herausfordern. Auf diese Weise muss unser Gehirn, wie während des Trainings, eine neue geeignete Strategie für eine neue externe Herausforderung finden und so neue Synapsen im Nervensystem bilden. 

 

Um es am Anfang einfach zu halten, geben wir dem Gehirn die Möglichkeit, sich auf eine neue, noch nie da gewesene Aktivität vorzubereiten. Dies wird erreicht, indem die Aktivität kurz vor der erwarteten Durchführung durch visuelle, akustische, taktile oder olfaktorische Stimulationen und Hinweise so angekündigt wird, dass die Informationen nur mit einem Minimum an Vorbereitungszeit präsentiert werden und somit zu einer Herausforderung werden. Neurologische Veränderungen können nach dem Training auf diese Weise nur mit einer Stunde pro Woche erlebt werden.   

 

Diese neu geschaffenen Netzwerke zwischen verschiedenen Bereichen des Gehirns erhöhen auch die Denkprozesse für Multitasking, Präsentationsfähigkeiten, Konzentration, verbessertes Selbstwertgefühl, Unabhängigkeit und Stresstoleranz sowie Achtsamkeit, Geduld, Konzentration und Entspannung. Es kann die Qualität Ihres Schlafes verbessern. Ein gut ausgeruhtes Gehirn verbessert die Entscheidungsfindung und den Entscheidungsprozess. 

 

Probieren Sie selbst eine Grundübung aus: Nimm einen kleinen Ball in jede Hand. Halte die Bälle vor deinen Körper, wirf sie 10 cm senkrecht in die Luft, parallel zueinander. Kreuze deine Hände und fange die Bälle. Halte die Hände gekreuzt und wirf die Bälle wieder hoch, parallel zueinander. Jetzt fange die beiden Bälle mit wieder parallelen Händen. Keine schwierige, sondern eine ungewöhnliche Übung, die das Gehirn zum Nachdenken bringt. 

 

Abhängig von Ihrem Grad der "Verkabelung" kann es sein, dass Sie nur ein paar Versuche brauchen diese Übung zu meistern. Und Sie schnell zu einer anspruchsvolleren Übung übergehen, um die Herausforderung am Laufen zu halten. 

Bewegen Sie Ihren Körper, um Ihr Gehirn zu trainieren. Die Neubildung von Nervenzellen aufrechtzuerhalten und mehr Synapsen aufzubauen, ist der einzige Weg, sich bis ins hohe Alter fit und gesund zu halten und die Lebensqualität zu genießen. Wie ich schon am Anfang sagte: "Trainiere klüger und nicht härter". 

 

von Evelyn Brey, Osteopathin & Kinesiologin, Österreich/Vereinigte Arabische Emirate


 

KONTAKT

Evelyn Brey 

Bsc (Hons.) Ost. Med., D.N. 

Kinesiologe, Osteopath, Naturopath, Bioresonance, Reiki 

WhatsApp:  00971 50 4282847

Facebook: smart moves x

 


Photos: (c) Paule Knete