GENIE IN DER FLASCHE

Gesundheit & Wohlbefinden

Echte Männer reden nicht über Kosmetik. Nicht wenn Sie über 60 sind.  Männer lesen auch nichts darüber. Und doch wirst Du bis zum Ende weiterlesen, denn hier geht es um Technik, Kraft und ein Wunder. 

 

Es fing alles in den 70er Jahren an, als ich in einem der führenden Leichtathletik Clubs hart trainierte. Sprinter. Mein Sportlehrer holte mich zeitgleich zu einem Oberliga Basketball Club, schließlich landete ich beim Handball. Immer Vollgas, immer voller Einsatz. Eine erst unbemerkte, dann unterschätzte Knieverletzung machte sich bald bemerkbar und ich fand mich Monat für Monat im OP wieder; für "Schmierstoff"-Injektionen unter die Kniescheiben. Doch irgendwann in 1981 hatte ich die Nase voll von der schmerzhaften und nicht ungefährlichen Prozedur. Wäre er nicht einer der bekanntesten Orthopäden Berlins gewesen, hätte ich ihm nicht geglaubt, als der Doktor mir später offenbarte, da sei nichts mehr zu machen. Nie wieder joggen. Squash? Vergiss es. „Kauf dir einen Hund, da hältst Du die Knie wenigstens in Bewegung.“

Überspringen wir die nächsten Dekaden. Dubai, Anfang 2016. Das Telefon klingelt. Eine liebe Freundin ruft aus Deutschland an. „Ich weiß doch wie es um deine Knie bestellt ist. Es gibt da eine Lösung, das ‚Wunder aus Ungarn.‘ Lass uns das bei dir ausprobieren.“ Wenn dich jemand anruft und von Wunder spricht, einem Wunder aus einem Land das du nur mit Salami, Gemüse und Wein in Verbindung bringst - was geht da wohl durch deinen Kopf? Genauso ging es mir auch. Aber Uschi Möller ist eine seriöse Dame und wir kennen uns schon lange. Sie wiederum weiß, daß ich immer offen für Neues bin. Wo wären wir schließlich alle wohl heute, wenn unsere Vorfahren nur getan hätten was sie immer taten? „Nun gut, Du weißt stets was du tust. Ich schaue es mir an.“ 

 

Kurze Zeit darauf steht sie mit schwerem Gepäck voller weißer, cool designter Flacons in unserem Apartment in Dubais Business Bay, nicht weit vom berühmten Burj Khalifa. Ich erwähne das, weil die drei Kilometer auf dem Boulevard rund um den Burj regelmäßige Routine waren, aber stets mit kleinen Stops zum Richten der Sehnen und Abkühlen der Knie. 

Ohne viel Federlesen, Erklärung oder Versprechungen nimmt Uschi eine der Sprayflaschen zur Hand, sprüht mir auf Nacken und Kniegelenke. Meine Liebste bekommt einen Nebel auf die Psoriasis-Stellen. Über Nacht kommt zum Spray noch eine satte Portion Body Lotion der gleichen Marke. 

Am nächsten Tag beginnen die vertrauten, aber ungeliebten, Schmerzen bereits zu schwinden. Nach einer Woche ständigen Spühens und Eincremens zelebriere ich die ersten Kniebeugen seit vielen Jahren. Ohne Pein, ohne Knacken. Ohne Spritzen, ohne Verbände. Nenn’ es wie du willst, ich begreife schnell warum es die Leute ein Wunder nennen. Doch das eigentliche Wunder ist - das Spray ist Kosmetik. Was wir erleben sind  fast unglaubliche „Nebeneffekte“ unseres Körpers. 

 

Wenn du dich in deinem Freundeskreis umschaust siehst du keinen, der nicht jünger aussehen möchte, keinen der nicht auf sich achtet. Same here. Wir rufen Freunde und Familie an. Bald wächst die Fangemeinde in den Emiraten, denn die Wirkung ist immens. Jeder Körper ist anders und so reagiert jeder anders, schneller, intensiver. Aber die Wirkung ist sichtbar, verblüffend sichtbar. Die Haut wird klarer, strahlender. Das behaupten andere Marken auch, doch der Effekt tritt da nur zeitweise ein - und nur wenn und solange man Substanzen in die Haut eindringen lässt. Der Alterungsprozess wird von ihnen nicht verlangsamt.

 

Nennen wir das Kind bei seinem Namen - Lavylites. Lavylites arbeitet auf einer ganz anderen Ebene. Statt Substanzen liefert das Spray unseren Zellen den Bauplan gesunder Natur. Lavylites liefert Informationen. Das mag manchem, der noch nie von Schwingungen, Frequenzen oder Quantenphysik gehört hat, nicht gleich einleuchten. Muss es auch nicht. Die verblüffenden Ergebnisse sprechen für sich.

So schonend und schnell Zellen zu regenerieren, das kann nur das kleine Genie aus der Flasche. Wir alle erleben es ja täglich am eigenen Körper. Und man hört es: Wann immer ich mein Alter nenne, glauben die Leute ich scherze. Ein einfaches Experiment, das jeder zu Hause selber ausprobieren kann, zeigt die buchstäblich „wundervolle“ und einmalige Wirksamkeit. Presse eine Zitrone aus und Fülle den Saft in zwei einfache Weingläser. Stell eines der Gläser ein paar Meter entfernt weg und decke das verbliebene Glas mit einem Bierdeckel o. ä. ab. Jetzt sprühst du das Glas von außen mit dem Spray ein. Ein paar Sprühstöße genügen.  Das Spray berührt nur das Glas (ergo unsere Haut), nicht den Saft (unsere Zellen). Nach einer Minute kostest du den Saft im besprühten Glas. Der Saft schmeckt gesund, frisch, natürlich, zitronig. Okay. Jetzt nimm ein Schlückchen aus dem abseits stehenden ungesprühten Glas. Der Unterschied ist gewaltig. Viel bitterer, unangenehm sauer. Wohlgemerkt, du hast den Saft nicht berührt oder hineingesprüht. Die Information wie eine gesunde Zitrone (Zelle) ist, kam von außen, schonend, berührungslos. Und die Zelle verarbeitet die Information umgehend, wie du siehst. Sie ist nicht mehr alt und sauer, sondern natürlich, jung, frisch. Das kann kein anderes Produkt weltweit. 

 

Der Vollständigkeit halber: Inzwischen gibt es hunderte Erfahrungsberichte in den Emiraten und aus Europa sowieso. Ärzte, Kosmetikerinnen, Zahn- und Tierärzte, Sportler, Hausfrauen, Leute wie du und ich nutzen und empfehlen diese „Koametik“ mit den wunderhaften „Neben“-Wirkungen. Der österreichische Fernsehstar und Athlet Alexander Rüdiger schwört darauf. Er belegte - als Amateur - 2018 beim Nordpol-Marathon, Südpol-Marathon und beim Vulkan-Marathon Spitzenplätze.

Mensch, Tier und Planzen reagieren auf Lavylites gleichermaßen wunderbar. 

 

Gut, daß das Genie aus der Flasche mich gefunden hat. Und Dich jetzt auch.

 


 

 

 

 

 

 

 

PAULE KNETE

Consultant / Marketing / PR / Fotograf 

Kolumnist bei Classy Dubai

Email: paule.knete@yandex.com

Instagram @paule_knete