Thomas Anders – The Gentleman of Music

People & Musik (German & English)

Foto: Viola Schuetz
Foto: Viola Schuetz

The venue: The Music Hall at Zabeel Saray. The audience: Predominantly female, in evening dress, average age 30. On the stage in a dark suit "The Gentleman of Music" Thomas Anders. Some of the German lay people probably still associate the singer and producer (I like "entertainer") with Modern Talking. Out here in the big, real world of the show, he is his own strong brand. From Moscow to Washington and Boston, from Prague to La Paz, from London to Seattle, he captivates with his voice, a diverse repertoire and a charming, stylish stage show. His 1,000 guests were able to convince themselves on Dubai's "Palm" on this Saturday evening. Full House Production, by the way, had done well to pick for the opening acts of this round evening songs of the 80s, stylishly in evening dress presented by capable singers.

Put it in a nutshell, the scenery in the Music Hall reminded me not only because of the architectural mix of Moulin Rouge and Opera House of the premiere of "Mamma Mia", which I experienced in 1999 in the venerable "Prince Edward Theater" in London. There, as here, the audience thought they knew what to expect. World hits, enjoyed in comfortable upholstery.

 

When Thomas Anders enters the discreet dark stage and the show begins with "Atlantis is Calling", everybody’s feet began to rock, all of them. More and more astonishing men watch their spouses jumping up from their seat again and again. Suddenly, everybody in the hall stands (no, moves). The cheerful contrast between exuberant atmosphere and the bourgeois theater interior is impressive.

But Thomas can also be Anders. (German “Anders” means “different”). The song "You're My Heart, You're My Soul", which is loudly demanded by the audience, is also sung to the acoustic guitar by the excellent Lars Ilmer. Whatever he presents, we experience a musically, technically and optically stylish stage and light show without skipping girls but with professional musicians. (Lars Ilmer - Guitar, Nick Scharfschwerdt - Drums, Bernd Höfer - Keyboard, Jörg Picone - Bass guitar) No frills. Anders's voice is at the center and the audience is in the foreground. The audience expressed its gratitude to the star by loudly (and confident with lyrics) sung his final inevitable "Cheri, Cheri Lady", "Geronimo's Cadillac" and - of course - "You're My Heart, You're My Soul".

 

Thomas Anders  took bows at the end, with the bouquets of his  fans  in his arms,  in front of his audience - gentleman-like.

An impression, which Classy Dubai received already in the afternoon during our first encounter. We were sitting in the Kempinski Hotel with an artist, who knows what he is talking about. Sovereign and with the modesty of a thoughtful man who reflects life and conveys this zest for life.

Your new album is called "Pure Life". Is it something you see after a long successful career or have you felt your whole life as a pure life?

This is a feeling that I have at the moment, because I feel very comfortable in the present phase of my life. You enjoy the life different at the age of 20 than you experience it at 50. It's just pure life that I can enjoy. It is a different appreciation for different things, one is more self-assured, one knows what one can do, one knows what one can not - very helpful incidentally - and I believe I am at such a point where life really appears as pure life. It's just plain. I live in the “here and now”. And you enjoy it and you can enjoy it.

 

Was there a certain trigger that you have produced your current album in German?

The idea arose a few years ago, but the way to get there was not easy and not fast. There were already inquiries from fans to make a German-language album. And so I have devoted myself more to this. I concerns myself more consciously with the “German language of music.” And then I simply said okay: Don’t sing in any form German-speaking as from the time I come from, 37, 38 years ago. This language has really rejuvenated itself and has become much cooler, has also become more interesting when being sung. Then I began to develop songs and also to insist “This and that it is perhaps not okay or I want to go in a different direction”. As you note, it is a development process that began four years ago. Actually on the album we worked for 1.5 years.

 

Was it a significant readjustment to express oneself and to sing in German?

Of course it was a kind of change. For one thing I have had to consider those 33 years of English singing. It’s a bit like when someone lives abroad and then comes back to Germany. He can still speak German because it is his mother tongue, but you have to get familiar with again. You may have a certain slang and you can not sing in the German language, of course, as you do in English. In addition, if you compare it with that time, it was always a "sung photo-wallpaper" then. This is no longer the case today. Suddenly, there are modern words, young words which are perhaps phonetically spoken differently in speech than one has to sing. These are development processes through which I have gone and from which this album has emerged.

 

In the charts we went from 0 to 14 with a very good tendency. There are also some TV programs during the coming weeks. In the Contemporary Charts (adult German-language charts) from 0 to 3 and it is for weeks already number one on the radio.

 

You lecture on branding and image building at marketing academies. In times of social media, how important is it for you to use these media and do you feel that you have to adapt faster and faster to the wishes of the social media audience?

Social media is extremely important. But there are also hazarrds you have to respond to. Social media today is very, very important and also very easy in a certain way because I can of course reach a very large audience within a few seconds. I don’t think that I have to put myself under pressure that I have to give something to the social media community anytime. It may be that you don’t hear from me there for two or three days. Because if I have nothing important to say, I say rather nothing. It is for me a “no-go” to take pictures of my meal just to show: "Look here, what I have eaten today." I find that funny. This may be the ones who use it privately. I use it to 98% professionally. But if I have something to communicate then social media is an excellent medium. Today, for example, I made a small bilingual video about my stay here in Dubai and showed the view from my terrace here in the hotel. I would have to look, how many have already looked at it. As you can see, it is a very strong tool to spread information very fast.

 

Editor's note: Vice versa. We’re amused during the concert, when Thomas Anders told the audience that when he came on stage in the past, he looked at happy and laughing faces. When he comes to the stage today, he looks in smartphones. Now people can not applaud properly since they have their smartphone in their hands. He said "Nowadays it is as it is" he took his own mobile phone and made a video of his cheering audience.

 

Do you privately use social media to search for information?

I'm looking at it, but I'm not the one who is running the day after Instagram and Facebook. But if you take the whole portals, such as Wikipedia or Google, there is nothing more convenient, to search quickly for needed information.

What does a day in the life of Thomas Anders look like when he is on tour and when he is at home?

There is, of course, a difference but basically my days are always positively occupied. When I am on tour, there is always only one orientation on these days - the show in the evening. Then the whole day is focused on that. It also depends on when I fly in. Here in Dubai I arrived at night. In this case I try to sleep relatively late. Sometimes you have a little jet lag. Here it is only two hours, no problem. Then we had a lunch and now our interview here. Afterwards I'll relax before we head over to the Music Hall. Over there are still some things to discuss with the technicians. 9 pm is show time. After the concert is a meal. Then I rest for 3 hours only. My flight back home is scheduled tomorrow early morning. This is my One Job Tour Day. When I have several shows, the rhythm is basically the same, in the evening I have the show and the next morning it goes to the next city.

When I'm at home it is more relaxing for me, but I work anyway. I still get up in the morning at 7 am, come slowly into the day, then sit by 9 o'clock at the desk at the latest for phone calls, answering emails or planning appointments. If I really have some spare time, I am with friends, cooking for them in the evening and let the day end. love to cook.

 

If you had time to look at Dubai, would you read in a classic tourist guide book or rather inform yourself individually?

Rather individual. Of course I have people I know here or friends who were already here. Actually I don’t need action in my holidays, because I have action every day. Vacation means to me really no appointments. Even if it sounds weird, I do not have to go anywhere on holiday to see a place of interest due to my daily routine, my job. I would rather enjoy to lie on the beach and just relax and enjoy the day. If something happens, I'll take it.

What music do you listen to privately?

I hear music all day. Sometimes it is too much for my wife. It usually starts around 10 in the morning, so I listen to internet radio, mostly lounge music, chill out music, which always plays in the background, in the whole house. No matter whereever I am, I always hear light music. This is absolutely relaxation for me. In the car I mainly listen to the radio to inform myself about what's new, something I don’t want at home. When I sit at the desk at home, this lounge music is my favorite. At the moment, I just play my new album Pure Life in the car, because I can learn the song lyrics the best in the car.

 

Are there artists who inspire you?

There are great artists, great songs. In pop music, I find Coldplay great. They have a very own unmistakable signature. When there is a song on the radio you know immediately it is Coldplay and of course it is a unique gift and an art to repeat something like that again and again.

Regarding Entertaining, I admire Barbara Streisand. There are also German-speaking singers I find gorgeous, but I’m not going to freeze in awe. It’s just more from the professional aspect, how do they actually do it.

 

 

Thank you for your time and good luck tonight at the Music Hall.


Thomas Anders

 

 

Ranking first place in  sales charts in 81 countries. He sold more than 125 million CDs worldwide with Modern Talking and solo songs. For his artistic work he received more than 420 gold and platinum records and numerous awards. These include the "Bambi", "Goldene Europa", the "Golden Camera", the "ECHO", the "World Music Award", the golden and silver "Bravo-Otto", the "Golden Lion" by Radio Luxembourg and many others more.

 

Following the worldwide success of Modern Talking, many solo albums at home and abroad. His last solo and pop album "STRONG" sold over 1,000,000 times in Russia alone and was awarded platinum.

 

THOMAS ANDERS - vocalist, composer, presenter, entertainer and thoroughbred musician. His concerts brought him all over the world.

 

www.thomas-anders.de

 


(Deutsche Version)

Thomas Anders - The Gentleman of Music

Schauplatz: Die Music Hall im Jumeirah Zabeel Saray. Das Publikum überwiegend weiblich, in Abendgarderobe, um die 30. Auf der Bühne im dunklen Anzug „The Gentleman of Music“ Thomas Anders. Mag manch deutscher Durchschnittskonsument den Sänger und Produzenten (ich finde seit gestern „Entertainer“ trifft es besser), noch immer mit Modern Talking in Verbindung bringen; hier draußen in der großen, echten Welt der Show ist er eine eigene starke Marke. Von Moskau bis Washington und Boston, von Prag bis La Paz, von London bis Seattle fasziniert er mit seiner Stimme, einem vielfältigen Repertoire und einer charmanten stilvollen Bühnenshow. Davon konnten sich seine 1.000 Gäste an diesem Samstagabend auf Dubais „Palme“ überzeugen. Fullhouse Production hatte übrigens gut daran getan, schon das Vorprogramm dieses runden Abends mit Titeln der 80er Jahre, stilvoll präsentiert von stimmsicheren Ladies im Abendkleid, zu besetzen.

Um es auf den Punkt zu bringen, die Szenerie in der Music Hall erinnerte mich nicht nur wegen des architektonischen Mixes aus Moulin Rouge und Opernhaus an die Premiere von „Mamma Mia“, die ich 1999 im ehrwürdigen „Prince Edward Theater“ in London erlebte. Dort wie hier, glaubte das Publikum zu wissen was es erwartete. Welthits, genossen in bequemem Polstergestühl.

Als Thomas Anders die dezente dunkle Bühne betritt und die Show mit „Atlantis is Calling“ beginnt, fangen unwillkürlich die Füsse an zu wippen, alle. Immer mehr staunende Männer sehen wie es ihre Frauen von Titel zu Titel wieder und wieder aus den Sitzen reißt. Plötzlich steht (nein, bewegt sich) der ganze Saal. Der fröhliche Kontrast von ausgelassener Stimmung in bürgerlichem Theaterinterieur ist imposant.

Doch Thomas kann auch Anders. Das vom Publikum lautstark geforderte „You’re My Heart, You’re My Soul“ singt er auch, doch allein zur Akustikgitarre vom ausgezeichneten Lars Ilmer. Was immer er präsentiert, wir erleben eine musikalisch, technisch und optisch stilsichere Bühnen- und Lichtshow ohne Hupfdohlen und mit professionellen Musikern. (Lars Ilmer - Guitar; Nick Scharfschwerdt - Drums; Bernd Höfer - Keyboard; Jörg Picone - Bass guitar.) Kein Schnickschnack. Anders‘ Stimme steht im Mittelpunkt und im Vordergrund sein Publikum. Das bedankt sich mit lautstark demonstrierter Textsicherheit bei den finalen unvermeidlichen „Cheri, Cheri Lady“, „Geronimo’s Cadillac“ und – natürlich - „You’re My Heart, You’re My Soul“.

Thomas Anders verbeugt sich am Ende, mit den Blumensträußen seiner Verehrerinnen im Arm, vor seinem Publikum – gentlemanlike.

Ein Eindruck, den Classy Dubai bereits am Nachmittag bei unserer ersten Begegnung gewann. Wir saßen im Kempinski einem Künstler gegenüber, der weiß wovon er spricht. Souverän und mit der Bescheidenheit eines abwägenden Mannes, der das Leben reflektiert, nachdenkt und Freude an diesem Leben vermittelt.

Ihr aktuelles Album heißt „Pures Leben“. Ist es etwas was sie nach einer langen erfolgreichen Karriere so sehen oder haben Sie Ihr ganzes Leben als Pures Leben empfunden?

Das ist eine Empfindung die ich momentan habe, weil ich mich in der jetzigen Lebensphase sehr wohl fühle. Es ist einfach pures Leben, dass ich es genießen kann. Man genießt ja mit Anfang 20 anders als Mitte 50. Man hat eine andere Wertschätzung für verschiedene Dinge, man ist selbstbewußter, man weiß was man kann, man weiß was man nicht kann – sehr hilfreich übrigens - und ich glaube man ist in dem Alter auch an so einem Punkt, wo es wirklich auf das Leben ankommt, auf das pure Leben. Es ist einfach schnörkellos. Es ist nicht mehr irgendwie, dass es sich zurechtgelegt wird. Man lebt im Jetzt und Hier. Und das genießt man, und man darf es auch genießen.

Gab es einen Auslöser, dass Sie Ihr jetziges Album in deutscher Sprache produziert haben?

Die Idee entstand schon ein paar Jahre vorher, aber der Weg dorthin war eben nicht so einfach und nicht schnell. Es kamen damals schon Anfragen von Fans wie es aussieht vielleicht doch mal ein deutschsprachiges Album zu machen. Und so habe ich mich damit auch mehr beschäftigt, die deutsche Sprache der Musik bewußter aufgenommen. Und da kam es einfach, dass ich sagte okay, sing nicht in irgendeiner Form deutschsprachig wie aus der Zeit wo ich herkomme, vor 37, 38 Jahren. Sie hat sich wirklich verjüngt und sie ist viel cooler geworden, sie ist auch interessanter geworden beim Singen. Dann fing ich an, Titel zu entwickeln und auch zu sagen, dies und jenes ist es vielleicht doch nicht oder ich will in eine andere Richtung gehen. Wie Sie merken, es ist ein Entwicklungsprozess, der vor vier Jahren anfing. Ganz konkret am Album haben wir 1,5 Jahre gearbeitet.

 

War es eine Umstellung, sich in Deutsch auszudrücken und zu singen?

Es war schon eine Umgewöhnung. Zum einen muß mach natürlich sehen, ich habe 33 Jahre englisch gesungen und das ist ein bisschen so, wie wenn jemand im Ausland lebt und dann zurück nach Deutschland kommt, der kann zwar noch Deutsch, weil es seine Muttersprache ist, aber man muss sich schon umgewöhnen. Man hat vielleicht einen gewissen Slang und man kann in der deutschen Sprache natürlich nicht so singen wie in der englischen Sprache. Dazu kommt, wenn man es mit damals vergleicht, das war ja immer eine „gesungene Fototapete“ die man in dieser Zeit sang. Das ist nun heute nicht mehr so. Plötzlich sind es moderne Worte, junge Worte die man vielleicht phonetisch beim Sprechen anders ausspricht als man sie singen muss. Das sind Entwicklungsprozesse durch die ich gegangen bin und daraus ist dieses Album entstanden. 

 

In den Charts sind wir von 0 auf 14 mit einer sehr guten Tendenz. Es kommen auch noch einige Fernsehsendungen für die nächsten Wochen. In den Contemporary Charts (Erwachsenen deutschsprachigen Charts) von 0 auf 3 und es ist wochenlang Nummer 1 im Radio.

 

Sie werden von Marketingakademien gebucht, um über Marken- und Imagebildung zu sprechen. In Zeiten von Social Media, wie wichtig ist es für Sie diese Medien zu nutzen und haben Sie das Gefühl, dass Sie sich immer schneller den Wünschen des Social Media Publikums anpassen müssen?

Social Media ist extrem wichtig. Es birgt aber auch Gefahren. Da muß man gegensteuern. Social Media heute ist sehr, sehr wichtig und auch in einer gewissen Weise sehr einfach, weil ich natürlich innerhalb von wenigen Sekunden mich einem ganz großen Publikum präsentieren kann. Ich glaube nicht, dass man sich unter Druck setzen muss, dass man der Social Media Gemeinde immer abgeben muss. Es kann sein, dass man von mir zwei, drei Tage überhaupt nichts kommt. Denn wenn ich nichts zu sagen habe, sag ich auch nichts. Und nur, weil ich Social Media habe, ist es für mich ein No Go, dass ich meinen Teller fotografieren muss, um zu zeigen: „Guckt mal hier, was ich heute gegessen habe.“ Das finde ich komisch. Das machen vielleicht die, die es privat nutzen. Ich benutze es ja zu 98% beruflich. Wenn ich aber dann etwas zu kommunizieren habe, dann ist Social Media ein hervorragendes Medium. Heute Mittag habe ich zum Beispiel von meiner Terrasse hier im Hotel ein kleines zweisprachiges Video über meinen Aufenthalt hier in Dubai gemacht. Ich müßte gleich erstmal nachschauen, wie viele das mittlerweile schon angeschaut haben. Da merkt man schon, dass es eine sehr große Stärke ist, sehr schnell Informationen zu verbreiten.

 

Anm. der Redaktion: Anders-rum. Wir fanden großartig, wie er während des Konzerts dem Publikum etwas Spannendes erzählte: Wenn er früher vor das Publikum trat, schaute er in glückliche und lachende Gesichter. Wenn er heute auf die Bühne kommt, schaue er in Smartphones. Was sich heute zu damals auch geändert hat ist, dass die Menschen nicht mehr richtig applaudieren können, da sie ja ihr Smartphone in der Hand haben. Mit einem „Nun ist die Zeit heute so wie sie ist“ holt er seinerseits sein Handy aus der Innentasche und macht ein Video seines jubelnden Publikums.

 

Nutzen Sie privat Social Media, um nach Informationen zu suchen?

Ich schau auch schon mal rein, aber ich bin jetzt nicht derjenige der seinen Tagesablauf nach Instagram und Facebook ausrichtet. Aber wenn man die ganzen Portale nimmt, wie Wikipedia oder Google gibt es nichts Bequemeres, um mal ganz schnell nach brauchbaren Information zu suchen.

 

Wie sieht ein Tag im Leben von Thomas Anders aus, wenn er auf Tour ist und wenn er nicht auf Tour ist?

Die sind dann natürlich schon unterschiedlich und grundsätzlich sind meine Tage immer positiv besetzt. Wenn ich auf Tour bin, gibt es an diesen Tagen immer nur eine Ausrichtung und das ist der Abend. Danach richtet sich der ganze Tag. Das hängt auch damit zusammen, wann ich einfliege. Hier in Dubai bin ich nachts angekommen. Man versucht dann relativ lange zu schlafen. Manchmal hat man auch ein bisschen Jetlag. Hier sind es ja nur 2 Stunden, das verkraftet man leicht. Dann gab es noch einen Mittagstermin, jetzt unser Interview hier. Danach werde ich noch etwas relaxen bevor wir rüber in die Music Hall fahren. Es gibt dann noch einige Sachen mit den Technikern zu besprechen. 21 Uhr ist Show Time. Danach gibt es noch ein Essen. Dann leg ich mich für 3 Stunden hin und sitze dann morgen früh wieder in der Maschine nach Hause. Das ist ein One Job Tour Tag. Wenn ich mehrere Shows habe, ist der Rhythmus im Grunde gleich, Abends hab ich die Show und am nächsten Morgen geht es in die nächste Stadt.

Wenn ich zuhause bin ist es für mich relaxter, aber ich arbeite trotzdem. Ich stehe dann trotzdem morgens um 7 Uhr auf, komme langsam in den Tag rein, sitze dann spätestens um 9 Uhr an Schreibtisch. Man telefoniert, beantwortet Emails und man nimmt Termine wahr. Wenn dann mal wirklich nichts anliegt, bin ich mit Freunden verabredet. Ich koche abends und lass den Tag ausklingen. Ich liebe es zu kochen.

 

Wenn Sie Zeit hätten sich Dubai anzuschauen, würden Sie im klassisch im Touristenführer nachschauen oder sich individuell informieren?

Eher individuell. Ich habe natürlich Bekannte hier oder Freunde die schon hier waren. Nun bin ich aber auch niemand der im Urlaub Aktion braucht, weil ich die jeden Tag habe. Urlaub ist für mich wirklich mal keine Termine zu haben. Auch wenn es komisch klingt, ich muss im Urlaub nicht irgendwo hinfahren um eine Sehenswürdigkeit anzuschauen. Das hängt einfach mit meinem Tagesablauf, mit meinem Beruf zusammen. Ich würde es dann eher genießen, am Strand zu liegen und einfach relaxed durch den Tag zu gehen. Und wenn sich dann etwas ergibt, nehme ich das gerne mit.

 

Welche Musik hören Sie privat?

Ich höre den ganzen Tag Musik. Manchmal ist es meiner Frau zu viel. Es fängt meistens morgens so gegen 10 an, dass ich dann Internetradio höre, meistens Lounge Musik, Chill Out Musik, die läuft immer im Hintergrund, bei uns auch im ganzen Haus. Egal wo man hingeht, man hört immer leichte Musik. Das ist für mich absolut Entspannung. Im Auto höre ich vorwiegend Radio, um mich auch zu informieren was es Neues gibt, denn dass möchte zuhause nicht. Denn wenn ich Zuhause am Schreibtisch sitze, ist mir diese Lounge Musik am liebsten.

Momentan habe ich im Auto einfach mein neues Album Pures Leben drinnen, weil ich im Auto einfach am besten Texte lernen kann.

 

Gibt es Künstler die Sie inspirieren?

Es gibt tolle Künstler, tolle Songs. In der Popmusik finde ich Coldplay großartig. Die haben eine ganz eigene Handschrift, es kommt ein Song im Radio und Du weißt es ist Coldplay und das ist natürlich eine sehr große Gabe und eine Kunst, dass wiederholen zu können. Was Entertaining betrifft, finde ich Barbara Streisand großartig. Es gibt auch deutschsprachige Sänger die ich toll finden, aber es nicht so, dass ich vor Ehrfurcht zusammenfalle, sondern das ist dann mehr aus dem beruflichen Aspekt heraus, wie machen die eigentlich das.

 

Wir bedanken uns für Ihre Zeit und viel Erfolg heute Abend in der Music Hall.


Thomas Anders

In 81 Ländern auf Platz 1 der Verkaufscharts. Weltweit verkaufte er mit Modern Talking und Solotiteln über 125 Millionen CDs. Für sein künstlerisches Schaffen erhielt er über 420 Gold-und Platin-Schallplatten bzw. CDs und zahlreiche Auszeichnungen. Darunter den „Bambi“, die „Goldene Europa“, die „Goldene Kamera“, den „ECHO“, den „World Music Award“, den goldenen und silbernen „Bravo-Otto“, den „Goldenen Löwen“ von Radio Luxemburg und viele mehr.

Es folgen nach dem weltweiten Erfolg von Modern Talking viele Soloalben im In-, sowie im Ausland. Sein letztes Solo- und Popalbum „STRONG“ verkaufte sich alleine in Russland über 1.000.000 mal und wurde mit Platin ausgezeichnet.

THOMAS ANDERS - Gesangsstar, Komponist, Moderator, Unterhaltungsprofi, Entertainer und Vollblutmusiker.  Seine Konzerte führen ihn durch die ganze Welt. Von Kapstadt bis Hong Kong, Tel Aviv bis New York, Santiago de Chile bis nach Moskau und jetzt in Dubai.

www.thomas-anders.de


Interview: MarlaMaria

Interview Fotos:  Paule Knete

Head Foto: Viola Schuetz 

 

Classy Dubai berichtet redaktionell und unabhängig. Als People Magazin stellen wir Menschen vor die uns bedeutsam für die Stadt und ihre Bewohner erscheinen. Classy Dubai erhält keinerlei Bezahlung. Wir freuen uns, wenn Sie uns schreiben an marlamaria@classy-dubai.com oder uns anrufen. Von 6 bis 13 Uhr deutscher Zeit sind wir auch tel. erreichbar unter  +971 52 6878 839. Wir sind werbefrei, Sie helfen uns einfach indem Sie uns auf den Buttons unten liken und weiterempfehlen.

 

Folgen Sie "Classy Dubai" und Paule Knete auf

Instagram @classydubai_

Pinterest @classydubai

Facebook www.facebook.com/classydubaiblog

Youtube Classy Dubai

Instagram Paule Knete

Website Paule Knete

Facebook Paule Knete